Sie gilt als die schönste Seereise der Welt, die Fahrt mit einem den Hurtigruten-Schiffe zwischen Bergen und Kirkenes jenseits des Nordkaps. Wenn man die Kenner nach der Hauptattraktion der Reise fragt, steht ganz oben auf der Liste die unvergleichliche Natur. Kein Wunder, denn auf der nord- und südgehenden Tour präsentieren sich Naturschauspiele und Landschaften von besonders spektakulärer Gestalt. Ich habe diese Reise schon zweimal gemacht. Bei der zweiten Reise war ich auf der Suche nach Zimtschnecken – dazu meine Frau: „Ob es die jenseits des Polarkreises überhaupt gibt, und schmecken die dann auch?

Auf geht es zu den Zimtschnecken
Ich habe dann auf dem Schiff – es war die Polarlys – gefragt, wo es denn gute Zimtschnecken gibt? Hier die Antwort des Schiff-Bäckers: „In Honningsvag am Nordkapp, in A auf den Lofoten und hier auf dem Schiff.“

Das haben wir selbstverständlich ausprobiert. Die Zimtschnecken aus der bordeigenen Küche schmeckten herrlich. Es gab sie aber leider nur an einem Tag – schade.

Am untersten Ende der Lofoten liegt A. Ein kleines Dörfchen, wie auf die Felsen geklebt. Die Attraktion dort ist die Dorf-Bäckerei. Neben Brot und allerlei andere Backprodukten gab es die, für mein Verständnis, besten Zimtschnecken die ich bisher gegessen habe – besonders, da sie noch warm aus dem Ofen kamen.

In Bergen, vor der Rückreise nach Deutschland, habe ich mir noch einmal drei Zimtschnecken, für den Rückflug geholt – so als kleiner Reiseproviant.

Meine Frau hat dann zu Hause Zimtschnecken – nach Rezept von Cristian Hümbs) nachgebacken. Na, ihr könnt euch vorstellen, ich war begeistert.