Alpe d’Huez, ein Ort mit vielen Emotionen. Die Straße dorthin ist ein aus 21 Serpentinen bestehendes Versprechen auf Anstrengung, Stress und Tränen, ein 13,8 Kilometer langer Kampf vom Dorf Le Bourg-d’Oisans hinauf auf 1850 Meter über dem Meeresspiegel.

So weit, so gut – ich wollte dann mal per Pedes, also in Laufschuhen, diese 21 Kehren rauf laufen. Die berühmte Aussage an Jan Ullrich im Hinterkopf „Quäl dich du Sau“. Eigentlich hätte mir das Streckenprofil schon den Mut nehmen sollen, aber ….. wenn man es nicht ausprobiert hat, weiß auch man nicht ob man es geschafft hätte.

Streckenprofil

20170604_115008

Etwa 1,5 km vom Zentrum von Le Bourg-d’Oisans entfernt beginnt der 13,8 km lange Anstieg auf einer Höhe von 760 m. Die Zielankunft liegt auf 1850 m. Daraus ergibt sich ein zu bewältigender Höhenunterschied von 1090 m und eine durchschnittliche Steigung von 7,9 % (!!). Die ersten Kilometer sind im Schnitt etwa 10 % steil. Im Mittelteil beträgt die Steigung rund 8 %. Der Schlussteil ist mit ca. 5,5 % verhältnismäßig flach (ha, ha,ha) Der steilste Kilometer ist der zehnte Kilometer mit durchschnittlich 11,5 % Steigung. Die steilsten Passagen befinden sich nach 3,5 km (14,8 %) und 7,5 km (14,7 %).

Es geht los! Ein wenig aufgeregt bin ich schon. Schaffe ich das? Aufgeben ist keine Option.

20170605_104529

Als ich an diesem Morgen dem Ortsausgang von Le Bourg-d’Oisans auf 723 Meter ü. N. N. verließ, war es noch kühl. Windschutz ist also angesagt. Ich bin ganz schön nervös, schaffe ich das, oder scheitere ich? Hinter dem Fluss La Romanche folgt nach der Brücke ein Kreisverkehr. Direkt danach, linker Hand liegt ein Parkplatz. Von hier geht es los. Meine Frau versucht mich noch von diesem verrückten Vorhaben abzubringen. Aber entschieden ist entschieden. Zur Vorsicht nehme ich mein Handy mit, falls ich doch unterwegs aussteigen möchte (hoffentlich nicht schon auf dem vor der ersten Kehre).

Kaum Zeit zum Durchatmen, nirgends
Es mag anspruchsvollere Berge, auch für Läufer, geben als Alpe d’Huez. Längere, steilere, schwierigere. Die Kombination aus Länge und Steigung aber ist es, die Alpe d’Huez aus macht. 13,8 Kilometer. 7,9 Prozent Steigung im Durchschnitt. 14,8 Prozent Steigung maximal. Kaum Zeit zum Durchatmen, nirgends. Schon gar nicht zu Beginn. Da steigt die Straße gleich mit 10,4 Prozent. Bedeutet: Auf 100 Meter Länge werden in waagerechter Richtung 10,40 Meter Höhe überwunden. Mir läuft es schon kalt den Rücken runter. Vielleicht habe ich mir doch etwas zu viel vorgenommen.

Also, auf geht’s die erste Kehre

Huez es beginnt

Ich laufe, und laufe, und laufe ….Meine Handy-App sagt 9Minuten 30 Sekunden für den Kilometer – so schnell? Hoffentlich geht das gut? Ich bin jetzt schon am Limit. War wohl doch zu schnell. Ich schalte zwei Gänge zurück. Jetzt schon, auf dem ersten Kilometer auf der Straße nach Alpe d’Huez, noch vor der ersten der 21 Kehren, die hier rückwärts gezählt werden bis zum Ziel. Während ich einen Schritt vor den Anderen setze, kommt es mir plötzlich in den Sinn: Wie peinlich wäre es jetzt aufzuhören?

2,5 Kilometer sind bewältigt (!!). Da passiere ich ein Schild, auf das jemand einen Aufkleber mit einer kleinen Schnecke geklebt hat. Witzbold. Naja, bin ich wirklich so langsam? Die Sonne wärmt jetzt und weil die Straße ausnahmsweise nur mit 8,5 Prozent steigt, versuche ich meine Jacke auszuziehen. Dabei zerre ich mir irgendwie meine schon kaputte Schulter. Fein, denke ich, nun habe ich wenigstens noch anderswo einen Schmerz, auf den ich mich fokussieren kann.

Die Kehre 15 kommt in Sicht, andere Läufer habe ich bislang noch nicht gesehen. Warum auch, wer ist denn auch so blöd das zu tun, was ich hier mache.

Ich passiere Kehre 12 auf 1161 Metern. Tief  in mir schreit eine zornige Stimme. Stop, stehen bleiben, Aus! Was für eine dämliche Idee aber auch: L’Alpe d’Huez für Läufer. Meine Lunge ist gar nicht groß genug für all die Luft, die ich brauche. Ich laufe im niedrigsten Gang. Gleich bleibe ich stehen – bloß nicht.

Kehre 8 auf 1345 Metern. So würde sich eine Zahnpastatube fühlen, wäre sie lebendig: Man quetscht sie und drückt und denkt, es kommt nichts mehr – und dann kommt doch noch etwas aus einem heraus, gerade noch genügend. Mein Schritt ist ist schwerfällig (das Handy meint 12 Minuten pro Kilometer – so schnell?), die Straße ist hier 9,5 Prozent steil.

In der lang gezogenen Linkskurve wird die Straße flacher, die Oberschenkel brauchen nicht mehr mit voller Kraft zu arbeiten, Ein Moment des Durchatmens. Im Laufen versuche ich an meinen Energieriegel im Laufrucksack zu kommen. Er verspricht neuen Treibstoff: vier Gramm Eiweiß, 36 Gramm Kohlenhydrate, fünf Gramm Fett, zwei Gramm Ballaststoffe, 201 Kilokalorien in 56 Gramm Riegel. Ihn herunterzuwürgen bereitet Probleme. Als ob ich davon nicht schon genug hätte. Noch 4,5 Kilometer bis zum Ziel. Ich spüle mit Wasser aus meiner Trinkflasche hinterher. Die ist aber auch schon fast leer.

Das Ziel der Anstrengung ist erreicht
Kehre 1, scharfe Rechtskurve. Willnichtmehrkannnichtmehr. Ein Stück die steile Straße hinauf steht am linken Rand, schwarze Schrift auf weißem Grund, ein Wegweiser: „Paradies Eden.“ Haha. Plötzlich lässt die Steigung nach, die Straße wird flacher. Halleluja oben. Vorbei an  Hotels, Chalets,  Bars, vorbei auch an Kehre 0, dann unter  einer Unterführung hindurch. Am letzten Kreisverkehr biege ich links ab, dann kann ich es sehen,  das Arrivé-Schild. Mein Ziel ist erreicht. Ich sehe das Auto und meine Frau. Ich war nie Glücklicher als jetzt.

Und da stehe ich nun dort oben in Alpe d’Huez und atme durch und blicke auf die schneebedeckten Gipfel in der Ferne und bin ein klein wenig stolz auf mich. Und ich denke: einmal Alpe d’Huez laufen war toll, extrem – aber sicher nicht noch einmal.

Impressionen