Die Glanz­lich­ter An­da­lu­si­ens sind die drei gro­ßen Städ­te Gra­na­da, Cór­do­ba und Se­vil­la, jede mit be­ein­dru­cken­den Denk­mä­lern mau­ri­scher Bau­kunst – und eine Küs­ten­li­nie von über 800 km, die sich auf zwei Meere ver­teilt und viel Platz für Son­nen­an­be­ter und Strand­läu­fer bie­tet. Aber auch das Hin­ter­land hat viel zu: die weite Ebene des Río Gua­dal­qui­vir, in der im Spät­som­mer die Baum­woll­fel­der blü­hen, und die schnee­be­deck­te Sier­ra Ne­va­da, die mit den höchs­ten Ber­gen der Ibe­ri­schen Halb­in­sel »an­gibt«. Dazu echte Sand­wüs­ten, aus­ge­dehn­te Stau­se­en und Salz­was­ser­la­gu­nen, vor­ge­schicht­li­che Aus­gra­bungs­stät­ten, rö­mi­sche Am­phi­thea­ter, mau­ri­sche Bur­gen und die ma­le­ri­schen »wei­ßen Dör­fer«.

Als Costa de la Luz wird die spanische Atlantikküste  von der Grenze Portugals und der dortigen Algarve bis zur Südspitze Spaniens (Tarifa) bezeichnet. Die „Küste des Lichts“ wird sie aufgrund der vielen Sonnenstunden pro Jahr und des intensiven Lichts genannt. Von Deutschland aus erreicht man den Flughafen Jerez in ca. 3 Stunden Flugzeit und dann benötigt man je nach Lage des Ferienortes noch ca. 1 Stunde bis zur Küste. Feinsandige, lange Strände laden ein zum Relaxen, Chillen, Entspannen, auf ausgiebigen Spaziergängen.

Ein Markenzeichen Andalusiens sind die zwischen Cadiz und Granada gelegenen „pueblos blancos“ (weiße Dörfer). In den bergigen Regionen bauten die armen Landbewohner früher ihre Häuser mit 90 cm dicken Mauern aus Lehm und Stein. Zur Erhaltung mussten die Wände jährlich mindestens zweimal mit Naturkalkfarbe geweißelt werden. Meist sind die Dörfer an einen Berg oder Hügel angelehnt und dadurch schon aus der Ferne zu sehen sind. Die Anfahrt führt über viele Serpentinenstraßen und bietet malerische Ausblicke.

Drei Punkte, die man gesehen haben muss

Gibraltar, Europa Point: 36° 06′ N, 005° 20′ W: Europa Point ist die englische Bezeichnung für das flache Südende der Landzunge von Gibraltar.

Tarifa, der wirklich südlichste Punkt Europas: 36° 1′ N, 5° 36′ W: Tarifa ist die südlichste Stadt des europäischen Festlandes. Von hier sind es ca. 14 km bis nach Afrika. Bei guter Sicht scheint das marokkanische Festland hier greifbar nahe

Gibraltar – Die letzte Kolonie Europas: Ein Stück „Old England“ auf spanischem Terrain, nur 21 km von Afrika entfernt. Mit Kuriosem geschmückt: Doppeldeckerbussen, rote Telefonzellen, sympathische Affen auf dem Felsen und Delfine in der Bucht oder einfach nur britisches Flair, welches an jeder Ecke spürbar ist. „Fish & Chips“ gefällig?

Spaniens Patisserie … eine Sünde Wert
Andalusische Süßigkeiten werden vor allem von zwei Zutaten geprägt: Honig und Mandeln.
Mandelbrot („Turrón“) aus Cádiz, Quittenbrot („Dulce de Membrillo“) oder in Honig getauchtes Ölgebäck („Pestiños“) sind nur drei von unzähligen süßen Highlights der Region.

Tarta de Santiago (Spanischer Mandelkuchen) y España en mi corazón! Dieser Kuchen stammt ursprünglich aus Galicien, also aus dem Nordwesten Spaniens und beinhaltet
hauptsächlich nur Eier, Mandeln und Puderzucker.

Bica Blanca, der sogenannte Weiße Kuss, ist als leckerer Blechkuchen ein Genuss.

Flambierte Früchte: Dosenfrüchte in einen Topf, Zucker, Zimt und Cognac (nach Belieben dazugeben), flambieren, mit Orangensaft ablöschen – Bon Appetit!

Birnen in Rotwein: Rotwein mit Zimt und etwas Zucker in einem Topf anköcheln, Birnen dazugeben (aus der Dose oder frische geschält und in Hälften), weiterköcheln, fertig!

Der WanderUrlaubsführer Andalusien von Bruckmann

Der Verlag schreibt: Hinauf auf den höchsten Gipfel der Sierra Nevada – den 3482 Meter hohen Mulhacén, durch die Wüste von Tabernas, rund um die weiße Stadt Ronda, durch die Gärten der Alhambra oder zu den Traumstränden am Cabo de Gata: abwechslungsreicher kann ein Wanderurlaub kaum sein. Noch vielseitiger wird Ihre Reise durch Andalusien mit diesem Wanderurlaubsführer, der attraktive Wandertouren aufs Idealste mit Ausflugstipps speziell für Wanderer vereint.

Buch andalusien

Alles was man über Andalusien wissen muss ist darin enthalten. Ich war vorher schon 2mal in Andalusien – diesen Reiseführer hätte ich gerne zur Vorbereitung gehabt. Er ist in allen Belangen sehr hilfreich, gut geschrieben und hat ein gebrauchsfähiges Format für die Tasche! Man hat ein ansprechendes Buch, mit guten Tipps für das erste Erkunden des Landes, in der Hand. Da ich Andalusien kenne weiß ich, die Zeitangaben sind sehr sportlich gehalten und reine Gehzeiten, ohne Pause, kein Fotos und Tempo.

Mein Fazit: Nach­schla­ge­werk und Ur­laubs­hil­fe in einem: viele, lie­be­voll no­tier­te De­tails. Sehr empfehlenswert. Macht mir Lust auf einen dritten Besuch in meinem Lieblingsland Andalusien.

  • Der Wanderurlaubsführer
  • Verlag: Bruckmann
  • 1. Auflage
  • Seitenzahl: 286
  • 2018
  • Ausstattung/Bilder: 2018. 288 S. 18.
  • Deutsch
  • Abmessung: 185mm x 121mm x 22mm
  • Gewicht: 418g
  • ISBN-13: 9783734311932
  • ISBN-10: 3734311934