„Wissen ist Macht“ stellte schon Francis Bacon im 14. Jahrhundert fest. Die Fortsetzung dieser These in der heutigen Zeit könnte lauten: „Nichts zu wissen macht auch nichts“, denn wer von nichts eine Ahnung hat, der geht halt ins Fernsehen und wird Superstar.

Ganz anders sieht es aber mit dem Insider-Wissen aus. Darauf kann man auch heute nicht verzichten. Es ist mega-in, und wer es nicht hat, der ist mega-out! Der Insider weiß als Eingeweihter etwas, wovon der Nicht-Insider keine Kenntnis hat. Dieses Insider-Wissen kann er dann zu seinem Vorteil nutzen.

Beispielsweise in den Medien ist Insider-Wissen von sehr großer Bedeutung. Mit diesem Wissen gehen die Medien sehr großzügig um – zumal sie dafür sorgen, dass alle davon profitieren. Medien brauchen das Insider-Wissen wie unsere Kinder das Handy und wenn sie keine Insider-Story haben, veröffentlichen sie sie trotzdem in der Form, in der sie sie eben erfunden haben.

Da man sich selbst, wie der Philosoph sagt, am wenigsten kennt, sind viele von uns extrem bemüht, Insider-Wissen für sich selbst zu erlangen. Manche bringen es in dieser Hinsicht sehr weit. So schaffen es zum Beispiel einige Arbeitnehmer schon Wochen im Voraus, auf den Tag genau zu wissen, wann sie krank werden.

Wollen auch Sie zum Insider – auf welchem Gebiet auch immer – werden? Kein Problem! Insider zu sein, wird heute erfreulicherweise zunehmend leicht gemacht. Es gibt in der Werbung Insider-Tipps für jeden Geschmack: beispielsweise für Hobbyköche und Fastfood-Fans oder für Kneipengänger und Modefreaks. Bis auf ein paar Millionen Ausnahmen sind diese Tipps natürlich nur für Sie ganz allein bestimmt.

20160911_104440