Ein Wanderparadies, das seinesgleichen vergeblich sucht – Herzlich willkommen in der Fränkischen Schweiz! Mehr als 4.500 Kilometer Wanderwege durch anmutige Täler, Dörfer und Felslandschaften warten nur darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Die idyllische Wanderregion zwischen Bamberg, Nürnberg und Bayreuth hält für jeden Besucher das passende Wanderangebot parat.

Die Fränkische Schweiz, der nördliche Teil der Fränkischen Alb, liegt in Oberfranken zwischen den Städten Bamberg, Bayreuth und Erlangen. Gespickt mit zahllosen Bergen, Hügeln und markanten Felsformationen ist diese Region ein absolutes Paradies für Kletterer und Wanderer: Hier triffst du auf eine typisch süddeutsche Karstlandschaft mit tief eingeschnittenen Tälern und spektakulären Felstürmen. Hinzu kommen etwa 170 malerische Burgen, Schlösser und Ruinen, sodass sich beim Wandern in der Fränkischen Schweiz immer wieder neue Aussichten auftun und garantiert keine Langeweile aufkommt.

Infos zur Fränkische Schweiz gibt es über den Link
https://www.fraenkische-schweiz.com/de/erleben/aktiv/wandern/

Mystik Buchtipp (7)

Jetzt gibt es aus dem Bruckmann Verlag die überarbeitete Version der „Mystischen Pfade Fränkische Schweiz“ 2018

Der Verlag schreib dazu: Die Fränkische Schweiz erwandern – und zwar auf Wegen, die von urweltlichen Landschaften gesäumt sind, auf Pfaden, die alte Bräuche beheimaten und auf Wanderungen, die verborgene Kräfte offenbaren. Ob zum Staffelberg, zur Burg Rabenstein, zur Muschelquelle oder zum Druidenhain, der Autor Tassilo Wengel bringt Sie und Ihre Kinder auf mystischen Pfaden zu besonderen Orten in der Fränkischen Schweiz. Lassen Sie sich verzaubern!

Mein Buchfazit

Nicht nur Wandern (und Klettern) kann man in der Fränkischen Schweiz hervorragend, sondern auch genießen. Die Fränkische Schweiz ist bekannt für ihre Brauereidichte. Siebzig Brauereien arbeiten hier – Weltrekord auf einer so kleinen Fläche! Es gibt aber auch Wege, die von urweltlichen Landschaften gesäumt sind, auf Pfaden, die alte Bräuche beheimaten und auf Wanderungen, die verborgene Kräfte offenbaren. Davon soll die überarbeitete Version der „Mystischen Pfade Fränkische Schweiz“ berichten.

Ich habe lange Zeit hier gewohnt und möchte auf drei wunderschöne Kraftorte etwas Ausführlicher hinweisen, die auch (wenn auch nur kurz) im Buch benannt werden.

 Kraftort: Felsengarten Sanspareil – Ein Garten ohnegleichen

Ein Garten im Wald, das war auch für die Zeit von 1744 schon ungewöhnlich. So verwundert es nicht, dass eine Hofdame beim Anblick des Felsengartens ausgerufen haben soll: „Ah, c’est sans pareil – Das ist ohnegleichen!“ Und tatsächlich präsentiert sich die Anlage auch heute noch als eine Wunderkammer, in der bizarre Felsformationen eine ungewöhnliche Kulisse für die geometrischen Gartenbereiche inmitten des Waldes sind. Manche Steingebilde und Höhlen waren nach Schauplätzen des französischen Romans „Die Abenteuer des Telemach“ benannt.

Es gibt Orte, denen steht der Herbstnebel richtig gut. Der Felsengarten Sanspareil ist ein solcher Ort. Bei meinem letzten Besuch schien die Sonne. Das erzeugte zwar ein wunderschönes Licht zwischen den Buchen, aber diesmal, bei Herbstnebel und Laubgeraschel, verzauberte mich der eigensinnige Landschaftsgarten noch mehr. Im Naturtheater träume ich von weiteren Abenteuern und kehren geläutert und gebildet zum Ausgangspunkt zurück.

Mystik buchtipp

Mit seinen gewundenen Wegen, bemoosten Felsen, Höhlen, Felsennischen und romantischen Verstecken erscheint mir der Garten eher wie ein Paradies für Verliebte, Spielkinder und Heimlichtuer. Sanspareil ist ein zauberhafter Ort, der, obwohl er die meisten seiner Bauten eingebüßt hat, auch heute noch die Phantasie anregt. Es ist ein verwunschener Ort, einfach phantastisch.

Das Walberla – Kaum ein Ort in Franken ist so sagenumwoben

Hier wird am ersten Sonntag im Mai eines jeden Jahres ein Fest zu Ehren der heiligen Walburga gefeiert. Das Walberla-Fest zählt zu einem der ältesten Frühlingsfeste in ganz Deutschland, das seine Wurzeln angeblich in einem Opferfest zu Ehren Wodans haben soll.

Die Ehrenbürg, für die meisten Franken ist es „das Walberla“, erhebt sich über das idyllische Wiesenttal als weithin sichtbarer Inselberg. Schon seine Form zieht unweigerlich den Blick auf sich und lässt erahnen, dass dieser Berg etwas ganz Besonderes ist. Wenn man seine Hochfläche betritt, wird man magisch von der Kapelle St. Walburgis angezogen. um sie ranken sich, wie um das Walberla, zahlreiche Mythen und Sagen. Der Rundgang über die Ehrenbürg ist dann sehr beeindruckend, denn es liegt Geschichte und Magie über diesem Berg. Ein mystischer, geheimnisvoller und kraftvoller Ort, den man am besten sehr früh am Tag oder am Abend genießt! Ein absolutes Muß!

Das Geheimnisvolle und nicht rationell Erklärbare zieht die Menschen seit Menschengedenken an. Energien und Schwingungen, die man spüren, aber nicht sehen kann verleitet sie zu Sagen, Legenden und Mythen.

Über die Walberla gibt es einen Volksreim:
Ich schleppte auf den Berg hinauf viel alte Sorg‘ und Qual; als wie ein Geisbub jodelnd fahr ich fröhlich jetzt zu Tal.

Und dieser Spruch bewahrheitet sich immer wieder neu – auf der Walberla! Einfach ausprobieren

Das Walberla bei Forchheim (531 Mtr.), gelegen am Rande der Fränkischen Schweiz, ist einer der wichtigsten Kraftorte Frankens und trägt den offiziellen Namen „Ehrenbürg“.

Mystik Buchtipp (1)

Da das Walberla offenbar über eine mächtige kraftvolle Energie verfügte, war es nicht verwunderlich, dass viele Menschen den Berg aufsuchten, um sich mit der universellen und jedem Menschen frei zugänglichen Erdenenergie aufzuladen und spirituell mit der Erde zu verbinden. Das war den damaligen Kirchenobersten im düsteren Mittelalter ein Dorn im Auge und so wurde im 14. Jahrhundert auf einem der energiereichsten Plätze auf dem Plateau erstmals eine Holzkapelle errichtet, die im 17. Jahrhundert aus Stein erneuert wurde. So erlangte der Berg auch seine umgangssprachliche Bezeichnung „Walberla“, da die Kapelle der Heiligen Walpurgis geweiht wurde und seitdem den Namen Walburgis-Kapelle trägt. Ein Besuch ist die Walberla im Wert.

Kraftort: Druidenhain bei Wohlmannsgesees

Langsam steigt die Sonne über den Horizont und wirft ihr Licht auf eine mystisch anmutende Szenerie: große und kleine, seltsam und bizarr anmutende Steine und Steinblöcke; scheinbar bewusst, aber auch wirr angeordnet. Mächtige Bäume wuchern gen Himmel und ihre unförmigen Wurzeln finden zwischen bemoosten Steinen Halt. Es liegt eine ungewöhnliche und mystische Ruhe in der Luft; geheimnisvoll offenbart sich dieser Ort dem Betrachter. Es liegt Geschichte in der Luft und wer sich auf darauf einlässt, deutet sie in seinem Sinne. Ein sensationell kraftvoller, mystischer und geheimnisvoller Ort der Kraft – der Druidenhain.

Etwa seit Beginn der Jahrhundertwende hat sich für das etwa 8400 qm große Waldstück im „Esbach“ mit seiner eigentümlichen Anhäufung von Jurafelsen der Name „Druidenhain“ eingebürgert. Die auffällige Anordnung der Steine und ihre zum Teil seltsamen Ausformungen haben die Fantasie vieler Besucher angeregt. Man deutete das Felslabyrinth als alte Kultstätte der keltischen Priesterkaste der stern- und zauberkundigen Druiden. Wissenschaftlich konnte diese Vermutung allerdings bisher nie belegt werden. Aber die Energie ist immer noch zu spüren.

Mystik Buchtipp (7)

Doch nun zu meinem Buch-Fazit: Tja, schade! Der Titel versprach so viel mehr! Leider bin ich von diesem Buch nur bedingt begeistert. Vielleicht liegt es auch daran, das ich lange Zeit dort gelebt habe und viele der Mystische Pfade – die beschrieben werden sollten – selber sehr gut kenne. Diese kommen allerdings nur am Rande in diesem Buch vor. Für den Titel „Mystische Pfade Fränkische Schweiz“ ist das mir persönlich zu wenig!
Als normaler Wanderführer Fränkische Schweiz mit Hinweisen auf schöne Plätze, mittollen  Touren, guten Karte zu den einzelnen Touren, einer klasse Bildauswahl, Gehzeiten-Angabe und Hinweise zu den Touristen-infos, ist es ein Buch welches man sich kaufen sollte. Dafür kann ich es unbedingt empfehlen.

Die Leseprobe:

https://bookview.libreka.de/preview/10006/9783765454998?session=fb8945d75f6a33fd64081faa22deb5483dfba43b

 

Produktinformation

  • Broschiert: 160 Seiten
  • Verlag: Bruckmann Verlag GmbH; Auflage: Neue, aktualisierte Auflage 2018 (14. November 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9783765454998
  • ISBN-13: 978-3765454998
  • Preis: 19,99 Euro