Die Lynton and Lynmouth Cliff Railway ist eine Wasserballastbahn, die die Nachbarorte Lynton und Lynmouth an der Nordküste Devons miteinander verbindet.

Südengland besitzt nicht nur eine faszinierende Landschaft, die mit grünen Weiden, sanften Hügeln, mit einsamen Mooren und steilen Küsten nicht unterschiedlicher sein kann, sondern auch eine große Vielfalt an verschiedensten historischen Eisenbahnen.

Die hohe Steilküste, welche die beiden Orte, Kynton und Lynmouth, trennt, war ein Haupthindernis für die wirtschaftliche Entwicklung im 19. Jahrhundert. Wegen der Abgelegenheit der Gegend und des unwegsamen Geländes wurden Kohle, Kalk, Lebensmittel und andere wichtige Güter meist über See geliefert und mussten dann mit Packpferden und Karren den steilen Berg nach Lynton hinaufgeschafft werden.

Die Steilküste war ebenso ein Problem für den aufkommenden Tourismus. Seit etwa 1820 kamen Urlauber aus Bristol, Swansea und anderen Häfen am Bristolkanal mit Schaufelraddampfern nach Lynmouth. Ihnen standen Ponys, Esel und Wagen zur Verfügung, aber aufgrund der steilen Wege hatten die Tiere nur ein kurzes Arbeitsleben.

Die Idee und die Umsetzung
Die ersten Vorschläge für eine Standseilbahn zum Transport von Personen und Gütern wurden 1881 gemacht, allerdings sahen sie Dampfantrieb vor. Die Wasserballastbahn wurde von George Marks (dem späteren Baron Marks of Woolwich) entworfen und überwiegend von dem Verleger Sir George Newnes finanziert. Dieser besaß auf dem nahen Hollerday Hill ein großes Anwesen und unterstützte auch den Bau der Lynton & Barnstaple Railway sowie des Rathauses von Lynton.

bottom-station-car

Der Bau, welcher ausschließlich in Handarbeit erfolgte, begann 1887 und war in weniger als drei Jahren beendet (enorm !!).

Eröffnet wurde die Seilbahn am Ostermontag 1890 und ist seitdem in Betrieb. Ein Parlamentsbeschluss rief im Jahre 1888 die Lynmouth & Lynton Lift Company ins Leben, ein weiterer gab der Gesellschaft immerwährende Rechte am Wasser im Lyn Valley. Die Bahn steht heute unter Denkmalschutz.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ungewöhnlich ist ein Haltepunkt mit Straßenanschluß unterhalb der Bergstation. Dieser wurde benutzt, um größere Frachtstücke zu transportieren: der Aufbau der Wagen kann entfernt werden, um eine flache Ladefläche zu erhalten. Die ersten Autos wurden so den Berg hinauf geschafft. Als im Winter 2006 Schienen ersetzt wurden, diente der Haltepunkt als viel benutzter Zugang und Lagerplatz.

 

Die beiden Wagen der Seilbahn, von denen jeder 40 Personen transportieren kann, sind durch ein umlaufendes Seil miteinander verbunden. Dieses läuft an jedem Ende der Strecke über eine Umlenkrolle von 1,7 m Durchmesser.

Durch eine Rohrleitung von 130 mm Durchmesser wird Wasser vom West Lynn River – über eine Meile entfernt – in den Tank unter dem Fußboden des oberen Wagens geleitet. Jeder Wagen hat einen Tank von 3,2 Kubikmetern Fassungsvermögen. Danach wird solange Wasser aus dem unteren Wagen abgelassen, bis der obere Wagen schwerer ist und nach unten zu rollen beginnt. Auf jedem Wagen fährt ein Bremser mit und steuert die Geschwindigkeit.

Lynton's_Cliff_Railway_-_geograph.org.uk_-_60056

Die Seilbahn läuft auf zwei unmittelbar nebeneinander liegenden Gleisen mit einer Spurweite von 3′9″ (1143 mm). Nur auf halbem Wege ist der Gleisabstand größer, damit die Wagen einander passieren können. Die Strecke ist 263 Meter lang und überwindet einen Höhenunterschied von 150 Metern, was einer Neigung von 57 % entspricht.

Mehr Infos über diesen Link
https://www.cliffrailwaylynton.co.uk/