Warteschlange in der Todeszone: In diesem Jahr schockierten Bilder vom Gipfel des Mount Everest die Welt. Dort stehen Tag für Tag Menschen Schlange, um ein Foto von sich an der Spitze der Welt zu machen. Was ein herausragender und einzigartiger Moment sein sollte, ist mittlerweile ein simples Beispiel von Massentourismus.

Messner andrang-in-fast-9000-metern

Zurück bleibt eine beeinträchtige Berglandschaft und viel Müll. Nicht nur im Himalaya sind Berge zu einer gewöhnlichen Tourismusattraktion geworden, auch in den Alpen hinterlassen jedes Jahr 150 Millionen Gäste mit über 500 Millionen Übernachtungen ihre Spuren.

Die höchste Müllkippe der Welt: 8.850 Meter ragt der Mount Everest in den Himmel. Doch einem Problem unserer Zeit muss auch er sich trotz seiner Höhe und seiner Abgelegenheit stellen: der Umweltverschmutzung. Waren noch bis Mitte der 1980er Jahre gerade mal 150 Menschen auf dem Gipfel, explodierte ihre Zahl danach gewaltig. Mittlerweile sind es weit über 2.200 Wagemutige. Alle diese Gipfelstürmer hinterlassen bleibende Erinnerung: Müll. Insgesamt, so schätzt man, sind dabei im Laufe der Zeit mehr als 600 Tonnen Abfall zusammengekommen.

Reinhold Messner macht seit vielen Jahren auf die stetige Verschmutzung und das zivilisatorische Vordringen in alpine Regionen sowie ihre Folgen aufmerksam. Sein Buch „Rettet die Berge“ ist ein Appell, endlich umzudenken.

Der Verlag schreibt:
Als die Romantiker die Schönheit der Berge entdeckten, konnte niemand ahnen, dass dies der Beginn des alpinen Massentourismus sein würde. Heute sind ganze Bergregionen ein einziger Spielplatz mit inszenierten Freizeitparks und kahlen Hängen. Biker, Climber, Trekker und Skifahrer erwarten ein perfektes Vergnügen, Alpinisten eine allgegenwärtige Bergwacht. Die Erhabenheit der Natur aber wird zusehends banalisiert.

Reinhold Messner, der wie kein anderer die Berge dieser Welt kennt, setzt sich für die Pflege der Kulturlandschaft und den Schutz der Wildnis in den Gebirgen ein. Auf pointierte, meinungsstarke Weise zeigt er, dass wir alle Mitverantwortung für den Fortbestand dieser Urlandschaft tragen. Denn nur wenn der Einzelne sein Verhalten ändert, können wir die Berge vor ihrem Niedergang bewahren.

Mein Buchfazit

Reinhold Messner – man liebt ihn, oder man hasst ihn. Für den einen Superstar, für den anderen zum Vergessen.

Ja, ich bin uneingeschränkt ein Messner-Fan. Für mich ist er einer der aneckt. Er gilt als extrem stur. Was er sich in den Kopf gesetzt hat, macht er auch – mit vollem Einsatz, nicht nur im Gebirge. Das schätze ich an Ihm. Messner schreibt so individuell, wie er selbst ist. Ich stehe auf Kürze. Ich traf Reinhold Messner auf einer der vielen Veranstaltung im Rahmen meiner journalistischen Tätigkeit – und er begeisterte mich sofort.

Messner Buch

Messner ist Grenzgänger, Weltrekordler und eine lebende Legende: Extrembergsteiger Reinhold Messner ist ohne Zweifel einer der bedeutendsten Abenteurer unserer Zeit.

Der Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist. Ein Gipfel gehört dir nie! Diese Vorstellung, ich habe einen Gipfel in der Tasche, weil ich oben war, finde ich völlig absurd – die Frage ist doch, welche Erfahrung habe ich dabei gemacht. Eine Aussage von Messner die ich in meinem Arbeitsleben versucht habe umzusetzen und oft auch erreicht habe.

Für 60.000/70.000 Euro bekommen „Suchende“ heute den Everest-Gipfel oder auch den Tod! Und bei nicht erreichen des Gipfel verklagt man dann einfach den Veranstalter. Ein absurdes Spiel mit dem Tod. Hauptsache, man hat ein hübsches Selfie zur Veröffentlichung – wenn man es überlebt hat.

Messner Buch 1

Reinhold Messner in seinem Buch: Was heute am Everest beispielsweise stattfindet ist ein Event (?). Dabei ist Alpinismus genau das Gegenteil. Der Alpinist geht dort hin, wo niemand sonst ist, keine Spur, keine Markierung, nichts. Der Alpinismus ist kein Sport. Es geht ihm nicht um schneller, höher, weiter, sondern um die Erfahrung des Verhältnisses Mensch/Berg. Heute wird eine Piste vom Basislager bis zum Gipfel gebaut. Die kostet Millionen. Da arbeiten Hunderte Sherpas quasi als Straßenarbeiter. Wenn die Piste fertig ist, werden die Leute raufgeschoben und raufgezogen auf den Gipfel.

Für mich ganz schlimm, die Leute nehmen ihre Smartphones mit auf den Gipfel, um von dort zu telefonieren oder Selfies zu machen.

 Ich habe keine Botschaft, bin kein Religionsstifter. Ich erzähle Geschichten.

 Die neuen Berg-Yuppies – vom Helikopter ins Basislager, 24 Stunden umsorgt – wollen alles erreichen, aber ohne Risiko, ohne viel Anstrengung, indem sie über die mit Aufstiegshilfen vorbereitete Route auf einen Gipfel stapfen.

 Wir Menschen brauchen die Berge. Aber brauchen die Berge uns?

Wir haben kein Ersatzgebirge – rettet die Berge!

Messner Buch (3)

„Rettet die Berge“ ist ein Appell an uns als Freizeitsportler, Kletterer und Wanderer, aber auch an die Politik, etwas in der Bewirtschaftung der Gebirge zu verändern und eine nachhaltige Tourismuswende einzuschlagen. Es ist aber auch eine aktuelle Bestandsaufnahme. Eine vielstimmige, interessante und kontrovers diskutierte Auseinandersetzung zum Status quo. Messner appelliert an die Rückbesinnung, an nachhaltigen Tourismus und den Erhalt der Berge als Naturraum. Auch wenn es immer noch viel zu viele nicht hören wollen.

Messner Buch (4)

Doch man kann Messner nun wirklich nicht die Mitschuld an der Unvernunft der Menschheit (Bergsteiger usw.) geben – wie es doch immer wieder viele Pseudo-Bergsteiger versuchen.

Fazit: Reinhold Messner polarisiert. Er übertreibt, dort wo es notwendig ist und bringt es auf den Punkt. Das vorliegende Buch ist das beste Beispiel dafür. Wie immer bei Reinhold Messner, enthält es klare Positionen und interessante Denkanstöße. Und ja, natürlich auch vieles was man von Messner schon kennt und immer wieder gehört hat.

Ich finde es ist eines der wichtigsten Bücher in der heutigen Zeit, die Messner je geschrieben hat. Wer Reinhold Messner und seine Aussagen verstehen will, der muss dieses Buch gelesen haben. Es ist ausdrücklich lesens- und empfehlenswert.

Hier geht es zum Buch
https://www.beneventobooks.com/produkt/rettet-die-berge-2/

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
  • Verlag: Benevento; Auflage: 1 (22. August 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3710900719
  • ISBN-13: 978-3710900716