Es war 1966, das Jahr, als Fußball-Deutschland im Wembley-Stadion unterging. Als die Beatles ihre letzten Live-Konzerte gaben. Da begann, im Deutschen-Fernsehen, eine kleine TV-Revolution, damals noch in Schwarz-Weiß. Die „Raumpatrouille Orion“ startete am 17. September für sieben Folgen, in das unendliche Weltall.

20181213_125345

 

ACHTUNG: TV-Kult „Raumpatrouille Orion“ wieder im Fernsehen. In Tele 5 am 1. Januar 2019 ab 15:30 alle 7 Folge.

Berühmt ist der Eingangssatz jeder Folge: „Was heute noch wie ein Märchen klingt, kann morgen Wirklichkeit sein… es gibt keine Nationalstaaten mehr.“

Der damals 40-jährigen Dietmar Schönherr überzeugte als „Orion“-Kommandant Cliff Allister McLane. Neun Tage zuvor hatte sich in den USA das „Raumschiff Enterprise“ in ferne Galaxien aufgemacht.

Es war ohnedies unglaublich, was „Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion“, so der frühere Titel, mit schlagfertigen Dialogen, einer witzig-altbackenen Techniksprache, angestrengter Bildmontage und einem großartigen Team aufbot. So meldet sich in der ersten Folge Dietmar Schönherr so: „Hier ist die Orion 7 unter Commander Cliff Allister McLane. An Oberste Raumbehörde, Sektion 12, Abteilung Astrotechnik über Jupiter außen und EAS 3.“

20181213_125310

Die Besatzung des Raumkreuzers (von links): Mario de Monti (Wolfgang Völz), Major Cliff Allister McLane (Dietmar Schönherr), Tamara Jagellowsk (Eva Pflug), Atan Shubashi (Friedrich G. Beckhaus) und Helga Legrelle (Ursula Lillig).

Bild: Oliver Berg, dpa

Es war eine verrückte Welt, die in den Folgen dargestellt wurde. Im „Starlight Casino“ tanzte die Crew am Feierabend die neuen Tänze im Jahr 3000 (so wie es sich die Autoren eben vorstellten).

Interessant auch die technische Ausstattung. Besonders das legendäre Bügeleisen, das eine bedeutende Rolle bei der Steuerung spielte. Wasserhähne, Bleistiftspitzer und Garnrollen vervollständigten des Arsenal des Orion-Kampfstands. Roboter griffen mit Wurstgabeln und Teelöffeln zu. So stellte man sich halt Robotertechnik in der Zukunft vor.

 Jetzt kommt „Raumpatrouille Orion“ also mal wieder ins Fernsehen. Alle sieben Folgen sind am 1. Januar 2019 in Tele 5 ab 15:30 zu sehen. Umbedingt EINSCHALTEN.

20181213_125404