Ein schöneres Weihnachtsgeschenk hat die Menschheit vielleicht nie bekommen. Am Heiligabend 1968 um 17:39 Uhr und 40 Sekunden deutscher Zeit drückte der US-Astronaut Bill Anders an Bord des Raumschiffes Apollo 8 auf den Auslöser der Hasselblad-Mittelformatkamera – und hielt das Auftauchen der Erde aus dem Schatten des Mondes in Farbe fest.

Buch '69 Apollo-8-Mission-Earthrise

Exakt eine Minute und sieben Sekunden zuvor hatte Anders’ Kommandant Frank Borman erkannt, welch faszinierendes Schauspiel sich vor den Augen der dreiköpfigen Crew abspielte: „Oh mein Gott, schaut euch das an! Da geht die Erde auf! Ist das schön!“, sagte er der ständig mitlaufenden Sprachaufzeichnung an Bord der Kapsel zufolge.

Anders reagierte mit einem halb scherzhaften, halb zynischen Satz: „Hey, lass’ das, das ist nicht vorgesehen.“ Die Apollo-Astronauten fühlten sich fremdgesteuert, denn sie sollten stets nur genau das tun, was ihnen die Vorgesetzten im Kontrollzentrum in Houston erlaubten – und wurden voll kontrolliert, unter anderem mit Sensoren, die andauernd ihre Vitalfunktionen überwachten.

Der Wissenschaftsjournalist Ulli Kulke hat in seinem neuen Buch „’69“ den wahrlich „dramatischen Wettlauf zum Mond“ detailliert beschrieben.

„Ich glaube, dass diese Nation sich dazu verpflichten sollte, noch vor dem Ende dieses Jahrzehnts das Ziel zu erreichen, einen Menschen auf dem Mond landen zu lassen und ihn dann sicher wieder zur Erde zurückzubringen“, hatte der damalige US-Präsident John F. Kennedy in einer Rede vor dem US-Kongress gesagt.

Die Mondlandung war ein Spektakel der Raumfahrtingenieurskunst. Und es war und ist einer dieser seltenen Momente, an den sich wohl fast jeder, noch ganz genau erinnern kann. „Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit“, sagte Neil Armstrong am 21. Juli 1969 um 3.56 Uhr (Berliner Zeit), während er als erster Mensch seinen Fuß im dicken Astronautenstiefel auf die Mondoberfläche setzte.

Neben viele Bücher zum Mondlande-Jubiläum gibt es jetzt ’69: Der dramatische Wettlauf zum Mond von Ulli Kulke

Der Verlag schreibt:
2019 jährt sich die erste Mondlandung zum 50. Mal – damit ging ein dramatischer Wettlauf zwischen den USA und der UDSSR zu Ende und das Foto mit dem ersten Mann auf dem Mond wurde zur Ikone. Ulli Kulke lässt mit seinem Buch den Space Race, den Wettlauf zum Mond, vor unseren Augen ablaufen: eine bis heute atemberaubende Geschichte mit filmreifer Dramaturgie. Er blickt zurück auf die verschiedenen Apollo-Missionen und den Krieg der politischen Systeme und schildert die wissenschaftlichen Geniestreiche sowie die Rolle Wernher von Brauns. Seine mitreißende Reportage lässt das ganze Drama nochmals lebendig werden – die Überraschungen, die Enttäuschungen und die bewegendsten Momente.

Mein Buchfazit

Ich bin mit „Orion und Enterprice“ aufgewachsen, und habe mich schon immer sehr für das Thema Raunfahrt begeistert! Als Mitglied der „Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt“ war ich sogar beim einem Apollo-Start direkt in den USA dabei. Aber vieles was ich in Kulkes Buch erfahren habe, war auch mir bisher nicht bekannt. So ragt dieses eher unscheinbare Buch aus der Vielzahl anderer Bücher heraus, weil es eben viele Details enthält, die mir, und vielleicht auch anderen Lesern, bisher nicht bekannt waren. Spannung garantiert! Beim Lesen glaubt man, direkt dabei zu sein – großartig!

Buch '69 (1)

Unglaublich mit welchen Mitteln die damals bis zum Mond geflogen sind, welches Risiko sie eingegangen sind und noch unglaublicher, dass sie dabei  lebend zurück kamen.

 

Für mich, als quasi nahe dabei Stehenden, ist es ein mitreißend erzähltes Buch. Der Journalist Ulli Kulke lässt dabei das Raumfahrt-Rennen, den Wettlauf zum Mond, vor unseren Augen ablaufen: eine bis heute atemberaubende Geschichte mit filmreifer Dramaturgie. Ich hatte es in kürzester Zeit gelesen und fühlte mich dabei in die 60/70iger Jahre zurück versetzt.

Fact: Es gibt viele Bücher über die Apollo-Story. Aber dieses Buch ist vom Inhalt her anders und deshalb auch echt stark und unbedingt empfehlenswert.

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: Langen-Müller; Auflage: 1 (4. Oktober 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9783784434520
  • ISBN-13: 978-3784434520
  • Preis: 22,00 Euro

51GluPj0cyL