Darum geht es: Alle reden von Fakes – Ernst Volland hat sie zur aufklärerischen Kunstform entwickelt. Er schlich sich in die Post von Kardinälen und Bischöfen, fragte nach Gott und Teufel, foppte amerikanische Botschafter und schonte weder die politische Elite in Deutschland noch die Edelfedern der Presse. Jetzt gibt es ein Buch dazu.

Wer ist der Autor: Ernst Volland, geboren 1946 in Bürgstadt/Miltenberg, ist ein deutscher Künstler, Karikaturist, Kurator und Autor. Er setzt sich mit historischen Fotos auseinander; etwa in seiner Serie „Eingebrannte Bilder“ entfremdet er ikonische Fotos, die im kollektiven Gedächtnis gespeichert sind. Vollands Blog erscheint seit Jahren bei taz.de und 2013 veröffentlichte Volland das Buch „Genussvoll verzichten“. Es behandelt das Thema verantwortungsvollen Genießens. 2016 brachte er mit „Stories“ seine ersten Kurzgeschichten heraus und 2018 sein vorläufiges 600 Seiten umfangreiches künstlerisches Gesamtwerk.

Warum ich das Buch empfehle: Fake-News“ sind, seit Trump, in aller Munde. Doch was ist ein wirklicher Fake? Es gibt Fake-News und Fake-Accounts in den Sozialen Medien. Produkte können „Fake“ sein. Menschen können „fake“ sein. Allgemein gilt, dass etwas „fake“ ist, wenn die Echtheit angezweifelt wird und vermutet wird, dass es falsch ist. Der Ausdruck Fake-News bedeutet, dass Nachrichten falsch sind und dazu dienen etwas vorzutäuschen, was nicht der Fall ist.

Ernst Volland hat Fakes zur aufklärerischen Kunstform entwickelt. Der Künstler beschäftigt sich seit Jahrzenten mit dem Thema Fake. Jetzt legt Volland,  pünktlich zu seinem 75. Geburtstag, mit „Die Kunst des Fake“ eine höchst amüsante Beispielsammlung vor. Die Fakes, die der Autor zeigt und erläutert und an deren Herstellung er zu einem guten Teil mitschuldig war, reichen von den bekannten retuschierten Politikerfotos aus der Sowjetunion über scheinbare Werbung bis hin zu getürkten Texten und Leserbriefen.

„Die Kunst des Fake“ ist ein hintergründiges, humorvolles Buch über den Fake als Kunstform. Ein lesenswertes Buch, gerade in Zeiten, in denen die Mächtigen der Welt skrupellos und ungezügelt wie nie loslegen.

Eines aber ist mir beim Lesen des Buches in den Kopf gekommen: Was wäre, wenn Volland mit/in seinem Buch einen Fake über den Fake versteckt hätte? Lassen wir uns mal überraschen, die Zeit wird es an den Tag bringen.

Hier geht es zur Leseprobe
https://media.hugendubel.de/shop/coverscans/398PDF/9783864893179_leseprobe_01.pdf

Produktinformation

  • Herausgeber : Westend; 1. Edition (1. April 2021)
  • Sprache : Deutsch
  • Gebundene Ausgabe : 248 Seiten
  • ISBN-10 : 3864893178
  • ISBN-13 : 978-3864893179
  • Preis: 34,00 Euro