Eine private Insel in der Karibik: weiße Strände, Palmen, türkisblaue Lagunen, Korallenriffe. Diesen Urlaubstraum im Robinson-Crusoe-Paradies mit einem Hauch Piraten-Romantik können sich gewöhnlich nur die Super-Reichen erfüllen – und Kreuzfahrt-Passagiere.

Auf einer Karibik-Kreuzfahrt steht für die meisten Sonne, Strand, Baden im Vordergrund. Doch dann lenken die vielen Landausflüge einen soweit ab, dass für Strand kaum noch Zeit bleibt. Zumal in viele Karibik-Häfen der nächste Strand nur per Taxi erreichbar ist und die Sicherheitslage auf vielen Inseln auch nicht so ist, dass man gerne allein an einen abgelegenen, einsamen Strand geht.

Die Privatinseln sind dagegen ideal für einen entspannten Tag im Liegestuhl am Strand. Kein Stress mit Bargeld – auf den Inseln wird einfach mit der Bordkarte bezahlt, soweit überhaupt nötig Extra kosten üblicherweise Souvenirs und Wassersport-Aktivitäten.  Es gelten dieselben Regeln und Preise wie auch am Schiff. Auch für Handtücher, Liegestühle und Hängematten ist gesorgt.

cartulli 11/2021 – CCC Cuxhaven-Cartoon-Center

Künstliche Inselparadiese sind eine Erfindung der Kreuzfahrtindustrie. Die Schiffe wurden immer größer, die Häfen konnten dem Ansturm von Gästen kaum standhalten. Und so begann die Entwicklung der Kreuzfahrt-Inseln. Es war bislang ein amerikanisches Phänomen. Doch inzwischen ziehen auch die europäischen Kreuzfahrt-Anbieter nach. Costa nutzt die zu den Vereinigten Arabischen Emiraten gehörende Sir Bani Yas. MSC entwickelt Inselparadiese vor der Küste Floridas. Und ja, grundsätzlich ist das ein guter Ansatz, wenn man die Besucherströme nicht in der echten Natur frei setzt, sondern auf einer künstlichen Insel.

Ein Beispiel Ocean Cay: Es gibt Gebäude im Stile eines karibischen Dorfes, Restaurants, ein Spa, eine Marina, eine künstliche Lagune, größere und kleinere Pools, sogar ein Open-Air-Theater und ein Leuchtturm, den die Insel zwar nicht braucht, der ihr aber gut steht. Ein Radweg ist geplant, eine Zip-Line, und unzählige Palmen werden angepflanzt. 

Diese nur 38 Hektar messende Insel soll unzählige Wassersportmöglichkeiten bieten und sechs Strandabschnitte haben, zusammen mit einer Länge von rund 3.500 Metern. Genug Platz also für die Gäste der MSC SEASIDE. Der mit viel Spannung erwartete Neubau wird – neben drei anderen Schiffen – die Insel auf seinen Karibik-Routen anlaufen.